Aktuelle Weiterbildungen

2017 bietet die LAG Mädchenpolitik Baden-Württemberg zwei interessante Weiterbildungen an.

Weiterbildung Mädchenarbeit - intersektionale Perspektiven und antidiskriminierende Sichtweisen auf Mädchen*arbeit heute

In der berufsbegleitenden Weiterbildung wechseln sich theoretische Inputs zur Wissensvermittlung, praktische Methoden sowie Übungen zur Reflexion der eignen pädagogischen Praxis ab. Durch Gast*referentinnen aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Mädchen*arbeit erhalten die Teilnehmerinnen* neben theoretischem Wissen viele didaktische und fachpraktische Anregungen sowie Good-Practice-Beispiele.

Veranstaltet von der LAG Mädchenpolitik Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Verein für feministische Mädchenarbeit TRITTA e.V. Freiburg.

Beginn: 4. Oktober 2017

Weiterbildung "Pädagogik im Kontext geschlechtlicher und sexueller Vielfalt"

Die Weiterbildung vermittelt Grundsätzliches und Vertiefendes zum konkreten gelingenden pädagogischen Handeln in der geschlechterreflektierten und differenzsensiblen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aller Geschlechter. Mit dem Handwerkskzeug können Sie Ihre Institution für geschlechterbewusstes Arbeiten gelingend aufstellen!

Eine Kooperationsveranstaltung des Paritätischen Jugendwerks Baden-Württemberg mit der LAG Mädchenpolitik Baden-Württemberg, der LAG Jungenarbeit Baden-Württemberg und dem Institut für Bildung und Forschung dissens e.V.

Beginn: 6. Dezember 2017

 
 

Downloads

downloads
 
 

Materialien, Informationsflyer und mehr - finden Sie in unserem Downloadbereich


Kontakt

Genderqualifizierungsoffensive

LAG Mädchenpolitik
Baden-Württemberg
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart

info@lag-maedchenpolitik-​​​​​​bw.de


 
 
 
 
Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

Die Genderqualifizierungsoffensive (GeQuO) war ein Projekt der LAG Mädchenpolitik Baden-Württemberg in Kooperation mit der Themengruppe Jugend des Netzwerks LSBTTIQ Baden-Württemberg im Rahmen des Zukunftsplan Jugend (Projektlaufzeit: März 2015 bis Dezember 2016). Unterstützt wurde die GeQuO vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.